HörsaalFlimmern #9 – Irgendwas mit Medien


HörsaalFlimmern #8 – Queer durch die Gesellschaft

HörsaalFlimmern #7 – Vom Campus auf die Bühne

HörsaalFlimmern #6 – Reisen

HörsaalFlimmern #5 – Alternative Esskulturen

HörsaalFlimmern #4 – Heimat

HörsaalFlimmern #3 – Going Green

HörsaalFlimmern #2 – Vielfalt Studentischen Lebens

HörsaalFlimmern #1 – Premiere

27.04.2014 – 1. Blogeintrag
04.05.2014 – 2. Blogeintrag
11.05.2014 – 3. Blogeintrag
18.05.2014 – 4. Blogeintrag
25.05.2014 – 5. Blogeintrag
01.06.2014 – 6. Blogeintrag
08.06.2014 – 7. Blogeintrag
15.06.2014 – 8. Blogeintrag
22.06.2014 – 9. Blogeintrag
29.06.2014 – 10.Blogeintrag
06.07.2014 – 11.Blogeintrag
13.07.2014 – 12.Blogeintrag
20.07.2014 – 13.Blogeintrag

Wir haben Grund zum feiern!- Zusammenfassung und Abschluss

In dieser Woche konnten wir, das HörsaalFlimmern- Team, die Früchte unserer Arbeit präsentieren.
Nach der aufregenden Produktionsphase und der finalen Aufnahme des Magazins am Freitag, den 11.07. (Siehe Blogeintrag 12), ging unser Magazin über das Wochenende in die Postproduktion. Unsere Cutter haben das Material nachbearbeitet und geschnitten, sodass wir am Sonntag nicht nur das Finale und den Weltmeistertitel feiern konnten, sondern auch unser fertiges Magazin HörsaalFlimmern!

Zum Feiern ging es am Montag ins „Studio 3“ bei info tv leipzig. Dort stießen wir mit Freunden und Förderern auf die erste Folge von HörsaalFlimmern an. Gemeinsam schauten wir uns das fertige Endprodukt an und holten uns ein erstes Feedback.
Einige Impressionen der Präsentation mit anschließender Feier, gibt es im Beitrag von info tv leipzig.

Am Dienstag war es endlich soweit. Der Tag unserer Erstausstrahlung! Darauf hatten wir das ganze Semester hingearbeitet. Einen kleinen Vorgeschmack gab es für die Hörer des Uniradios Mephisto 97.6. Wie angekündigt wurde am Dienstagvormittag ein Beitrag über das Projekt HörsaalFlimmern gesendet, den ihr euch hier noch einmal anhören könnt.

Es steckt viel Arbeit in der ersten Folge von HörsaalFlimmern. Wir sind sehr froh darüber, dass wir kompetente Unterstützung von zahlreichen Profis erhalten haben und möchten uns deshalb noch einmal ganz herzlich bei allen bedanken, die „HörsaalFlimmern“ durch ihre Arbeit, Zeit und Tipps möglich gemacht haben!

Wir danken:

Hagen Deichsel von info tv leipzig und Bernd Schumacher von 99promedia für ihre Zeit und praktischen Tipps.
Robert Mechs für sein spannendes und lehrreiches Stimm- und Moderationstraining (Mehr dazu im Blogeintrag 7).
Den Jungs von Flooot für unseren Titelsong und Markus Reinecke für das Design unseres Logos.

Wie geht es mit HörsaalFlimmern weiter?
Im Sommersemester soll wieder ein Seminar stattfinden, in dem eine weitere Folge produziert wird. Aber für das Wintersemester 2014/2015 brauchen wir kreative Köpfe, tatkräftige Hände und technisch versierte Menschen aus allen Semestern und Fachrichtungen! Interesse geweckt? Dann schreib einfach eine Mail an redaktion@hochschultv.de!

Es war ein spannendes Semester und wir sind mit dem Ergebniss mehr als zufrieden! Natürlich haben wir viel gelernt und werden einiges für die nächste Folge HörsaalFlimmern nutzen können. Besonders wichtig ist uns euer Feedback. Rückmeldung zur Sendung könnt ihr uns gerne bei Facebook oder unter redaktion@hochschultv.de geben!

Bis zum Wintersemester,
euer Administrationsteam / Marlene

_______________________________________________________________________________________________

„Achtung, und bitte!“

Vergangenen Freitag war es endlich soweit, die Aufnahme von HörsaalFlimmern stand auf dem Tagesprogramm. Uns war bewusst, dass jeder Handgriff sitzen sollte, da uns das Auditorium Maximum zeitlich nur begrenzt zur Verfügung stand. Der Zeitplan war straff, unsere Kompetenzteams hochmotiviert, sämtliche Vorbereitungen getroffen – es konnte losgehen!

14:45 – 15:00 Teambesprechung: Charmaine gab uns letzte Infos zum Drehplan und Anweisungen, was das Verhalten am Set betraf. Am Drehort sollten alle umsichtig, freundlich und konzentriert sein und die Handys wegen Störgeräuschen die ganze Zeit ausschalten!

15:00 – 15:30 Studioaufbau: Für die Anmoderation wurden die Kameras aufgebaut und der Ton sowie die Beleuchtung eingerichtet. Am Rande entstand für unseren Interviewteil eine kleine gemütlich eingerichtete Wohnzimmerecke. Tontechnisch bekamen wir von Mitarbeitern des Zentrums für Medien und Kommunikation der Uni Unterstützung. Katharina Krauel und Fred Meier sorgten am Set für eine klare Tonaufzeichnung und hielten immer eine helfende Hand bereit in den Tücken des Drehs.
Während des Aufbaus hat unser Administrationsteam Lara vom Uniradio Mephisto 97.6 zum Interview getroffen. Was dabei herausgekommen ist, hört ihr am Dienstag zwischen 10 und 12 Uhr im Vormittagsmagazin Faustschlag!

15:30 – 18:00 Dreh: Auf dem Plan standen verschiedene Einstellungen mit Louisa und unserem Studiogast. Nach kleinen anfänglichen Startschwierigkeiten ist eins klar: Moderieren ist ein Job für Multitasker! Sprechen, Gehen, Markierungen beachten und dabei locker und entspannt wirken, muss erst einmal miteinander kombiniert werden. Jeder kleine Fehler bedeutet, dass die komplette Szene wiederholt werden musste. Aber auch das restliche Team brauchte etwas Zeit, um sich in die Abläufe einzuarbeiten.

18:00 – 18:30 Pause: Die hatten wir uns dann auch verdient! Während sich alle Beteiligten stärkten, werteten Charmaine und Kadda schon mal das abgedrehte Material aus, um zu schauen, was eventuell nachgedreht werden müsste.

18:30 – 19:30 Zeitpuffer: Tatsächlich haben wir einige Szenen und Schnittbilder wiederholt, damit auch die Technik später genug Auswahl beim Zusammenschneiden der Sequenzen hat. Zum Glück hatten wir dies zeitlich bereits eingeplant.

19:30 – 20:00 Abbau: Nun hieß es, das Auditorium Maximum wieder in seinen Originalzustand zu bringen. Die komplette Technik und alle Requisiten wurden abgebaut und abtransportiert.

Die letzte Klappe konnte trotz eines kleinen anfänglichen Zeitverzugs früher als erwartet fallen. Die erste Folge von HörsaalFlimmern ist im Kasten und die Postproduktion bereits in vollem Gange. Unser Technikteam ist das ganze Wochenende mit der Nachbereitung beschäftigt, die Bilder müssen geschnitten und teilweise mit Musik unterlegt werden. Jetzt heißt es Endspurt, damit alles rechtzeitig und zu unserer Zufriedenheit zur Previewparty am Montagnachmittag fertig ist.

In der kommenden Woche berichten wir euch, in unserem vorerst letzten Blogeintrag, von genau dieser Previewparty und natürlich von der offiziellen Erstausstrahlung auf info tv leipzig. Wir sind schon sehr gespannt, wie euch die erste Folge HörsaalFlimmern gefällt!

Euer Administrationsteam / Nadine

____________________________________________________________________________________________________________________

MDR, wir kommen!

An diesem Freitag war es endlich soweit – unser Ausflug nach Erfurt zur Produktion von Unicato stand auf dem Tagesprogramm. Einmal den Profis über die Schultern schauen, das war unser Ziel. Und so machten wir uns mit einer überschaulichen Gruppe von vier Personen mit dem Zug auf den Weg zum MDR. Dabei waren jeweils Vertreter der verschiedenen Kompetenzteams dabei.

Unsere Gruppe am Bahnhof in Weißenfels

 

 

 

 

 

Dort angekommen ging es gleich zur Sache. Wir wurden direkt in ein virtuelles Studio geführt. Hier sah alles ganz anders aus, als das Fernsehbild vermuten lässt: Ein großer Raum, dessen Wände und Boden vollständig blau überzogen sind. Diese Umsetzung ist notwendig, um mit den Kameras einen virtuellen Hintergrund zu erzeugen. An der Decke konnte man ein Meer aus Scheinwerfern bestaunen. Alle waren nummeriert und wurden von der Technik gesteuert. Diese befand sich direkt neben dem Eingang vor einem Tisch mit zahlreichen Monitoren. Hinzu kamen noch drei Kameras, die von zwei Kameraleuten betreut wurden. Vor Ort waren zusätzlich noch eine Maskenbildnerin, die für den letzten Feinschliff beim Styling sorgte, sowie die Aufnahmeleiterin, die beispielsweise Anweisungen zur Positionierung vor der Kamera gab. Weiterhin gab es auch eine externe Regie, die über Lautsprecher ihre Vorstellungen zum Drehablauf kund tat.

Unser persönliches Highlight war natürlich der prominente Moderator Markus Kavka, dem wir bei der Arbeit zusehen durften. Die perfekte Möglichkeit, um sich Tipps und Anregungen für unsere eigene Sendung zu holen! Besonders gefallen hat uns die Art und Weise, wie dem Moderator die richtige Position vor der Kamera gezeigt wurde. Dafür wurden nämlich Kuscheltiere an Ort und Stelle gelegt. Keine schlechte Idee!

Markus Kavka geht noch einmal seine Moderationskarten durch

 

 

 

 

 

Es wurde zunächst das Studiogespräch mit den Gästen der Sendung aufgezeichnet. Im Anschluss standen die Moderationen auf dem Programm. Die Texte waren vorgeschrieben und wurden auf einem Teleprompter eingespielt. Allerdings formulierte Kavka auch gerne spontan ein paar Passagen um und verleihte dem ganzen seine eigene Note. Ein richtiger Profi eben! Mit dem wir auch kurz ins Gespräch kamen. Von unserem Projekt war er sehr positiv angetan, denn er selbst hatte in seinem KMW-Studium mit trockener Theorie zu kämpfen.

Unsere Mädels mit Moderator Markus Kavka

 

 

 

 

 

Im zweiten Teil unseres Ausflugs besuchten wir die Senderegie der Produktion. Hier sieht man, was im virtuellen Studio aufgenommen wird. Jetzt wurde uns auch klar, woher die Stimme aus den Lautsprechern kam. Die Regie achtet darauf, dass jedes Kamerabild und jede Moderation optimal ist. Die Aufnahmen werden genau unter die Lupe genommen und im Zweifelsfall Verbesserungsvorschläge gegeben. Natürlich ist dieser Raum mit wahnsinnig viel Technik ausgestattet.
Nachdem alle Moderationen abgedreht waren, trafen alle Beteiligten noch einmal im Regieraum aufeinander. Hier gab es ein kurzes Feedback und der Drehtag wurde ausgewertet.

In der Regie werden alle Aufnahmen noch einmal überprüft.

 

 

 

 

 

Ein spannender Blick hinter die Kulissen, von dem wir so manches im Hinblick auf unser eigenes Magazin mitnehmen konnten. Nächste Woche ist es schließlich schon soweit – HörsaalFlimmern geht in die Produktion! Wir alle können es kaum erwarten und werden euch beim nächsten Mal von unserem Dreh berichten!

Bis nächsten Sonntag!

Euer Administrationsteam / Francesca
______________________________________________________________________________________________________________________

Wir stehen in den Startlöchern!

Unsere kleine Seminargruppe versammelte sich diese Woche nicht wie gewohnt im Seminarraum, sondern auf dem Campus. Unsere Seminarleiterin Charmaine hatte mal wieder einen Ausflug geplant, der lehrreich und spaßig werden sollte: eine kleine Führung durch das unieigene Studio, um die Räumlichkeiten und Ausstattung für kommende Produktionen von HörsaalFlimmern kennen zu lernen.
Unser Guide in diesem Technikdschungel war Marcel Littek, Technik-Mitarbeiter der Universität, der uns zum Beispiel die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Bild- und Tonmischern im Regieraum erklärte. Dass dieses Studio wohl eine gute Investition in die Lehre an der Universität ist, zeigt sich durch die unterschiedlichen Nutzer. „Den Teleprompter brauchen zum Beispiel die Meteorologiestudenten, wenn sie vor dem Green Screen üben wollen eine Wetterkarte zu präsentieren.“ erklärte uns Herr Littek. Auch in der Journalistik wird das Studio gerne als praxisnahe Übungsstätte genutzt. Und nun standen wir dort, 15 B.A. Kommunikations- und Medienwissenschafts Studierende, kurz vor der Aufnahme ihrer ersten Fernsehsendung.

Herr Littek und die Seminargruppe

Hier erklärt Herr Littek gerade wie diese professionelle Kamera benutzt wird. Auf die Frage, wie man diesen Klotz an der Schulter halten soll, kommt aus den eigenen Reihen die Antwort: „Alles Übung!“.

 

 

Nach dem die technischen Gegebenheiten zur allgemeinen Zufriedenheit geklärt und alle Fragen gestellt und beantwortet wurden, bleibt natürlich noch genug Zeit für ein Späßchen.

Jens übt die Rolle des Fußballnationaltrainers

Jens übt die Rolle des Fußballnationaltrainers

 

Unser Techniker Jens übt schon Mal für seine Pressekonferenzen als zukünftiger Nationaltrainer und Nachfolger von Joachim Löw.

 

 

 

 

Zurück im Seminarraum geht es aber fix weiter mit der Arbeit. So kurz vor der Aufnahme kann man sich nicht lange ausruhen! Begrüßt werden wir von unserer Dozentin Charmaine mit dem Worten: „Normalerweise hat man eine gute und eine schlechte Nachricht. Ich hab heute nur eine schlechte für euch.“ Lange Gesichter in den Reihen. Schlechte Nachrichten in der heißen Phase der Produktion kann wirklich niemand gebrauchen. Unser Zeitplan für die Aufnahme hat sich geändert, sodass wir viel später als geplant mit dem Dreh beginnen können. Dies ist besonders für die Techniker eine Umstellung, da diese nach dem Dreh noch mit dem Schnitt beginnen wollten. Aber wir sind alle noch jung und flexibel – da lässt sich sowas leicht wegstecken und so sind bald alle wieder guten Mutes.
Außerdem gibt es auch viel Schönes zu berichten. Unsere Fahr t nach Erfurt zur Produktion von Unicato, die leider verschoben werden musste, findet nun am 3.07.2014 statt. Wir werden unsere Erlebnisse für euch natürlich zusammenfassen!
Zum Abschluss dieser Arbeitsphase präsentierten alle Gruppen ihre bisherigen Ergebnisse. Durch den genauen Ablauf, die Moderationstexte, die Dekoration und viele Einzelheiten, bekamen wir ein immer besseres Bild davon, wie HörsaalFlimmern final aussehen wird. Die Technikgruppe führte uns bereits das animierte Intro und Outro vor. Der im Seminar produzierte Beitrag feierte bei uns seine Premiere, die Produktionsgruppe setzt nun die letzten Ideen und Anmerkungen im Feinschnitt um.
Wir können uns schon sehr gut vorstellen, wie HörsaalFlimmern über eure Bildschirme flimmert!
Wir alle stehen in den Startlöchern, bereit für die Aufnahme von HörsaalFlimmern!

Bis nächsten Sonntag,
euer Administrationsteam / Marlene
______________________________________________________________________________________________________________________

Immer auf dem neusten Stand!

Der Ausstrahlungstermin (15.07.14 um 19.30 Uhr auf info tv leipzig im digitalen Kabelfernsehen) rückt immer näher. Die heiße Phase der Produktion beginnt. Natürlich sollt ihr up to date sein, was unseren Arbeitsstand betrifft!

Unser Technik-Team arbeitet gerade auf Hochtouren. Momentan bastelt es an dem Intro sowie dem Abspann. Dabei können die Techniker ihre Erfahrungen auf dem Gebiet der Videoproduktion erweitern und mit Programmen wie Final Cut oder Adobe Premiere arbeiten. Mit der Software After Effects verleihen sie den Aufnahmen mit Animationen den letzten Feinschliff. Außerdem erstellen sie die Bauchbinden für unser Magazin, den Einblendungen, die wichtige Informationen wie Name und Funktion des Tongebers enthalten.

Auch das Kreativteam war fleißig. In dieser Woche stellte es uns verschiedene Versionen eines Jingles für unsere Sendung vor. Diese wurden extra für uns produziert. Die Band “Flooot” steht uns dabei mit Rat und Tat zur Seite. Bei den Newcomern lohnt es sich auf jeden Fall einmal reinzuhören! Welcher Jingle es letztendlich ins Intro schafft, das entscheidet die Gruppe beim nächsten Treffen gemeinsam. Eins steht allerdings fest: Der Sound überzeugt mit einem erfrischenden Posaunenklang!

Die Redaktion hat einen konkreten Ablaufplan für die Sendung erstellt. Dieser zeigt, welche Beiträge, Einspieler und Moderationspassagen zu welcher Zeit und an welcher Stelle auf dem Programm stehen. Die Beiträge wurden bereits ausgewählt. Welche es sind, erfahrt ihr natürlich erst am 15. Juli.

Nun ist der Zeitpunkt gekommen, um euch unseren exklusiven Drehort zu verraten: Das Magazin HörsaalFlimmern wird, wie der Name schon sagt, in einem Hörsaal produziert. Es ist auch eine “wohnliche” Interview-Ecke mit Sofa und Kühlschrank vorgesehen. Das Auditorium Maximum der Universität Leipzig wird uns dafür zur Verfügung gestellt. Die perfekte Atmosphäre für unser Magazin!

Vor zwei Wochen haben wir euch einen Ausflug nach Erfurt zur Produktionsstätte von „Unicato“ angekündigt, wo wir den Moderator Markus Kavka treffen wollten. Leider musste unser Besuch verschoben werden, da die aktuelle Produktion ohnehin unter erschwerten Bedingungen stattfinden musste. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben, in ein paar Wochen geht es dann tatsächlich zum MDR!

In der nächsten Woche treffen wir alle wieder im Seminar zusammen, wo ein erster Probedurchlauf geplant ist. Wir berichten euch dann von den Erfolgen und hoffentlich wenigen Pannen der „Generalprobe“!

Bis nächsten Sonntag,
euer Administrationsteam/ Francesca

______________________________________________________________________________________________________________________

HörsaalFlimmern proudly presents Louisa!

In der letzten Woche durften wir ein neues Gesicht in unserer Runde begrüßen und auch hier haben wir es bereits mehrfach erwähnt. Heute ist es nun soweit – wir stellen euch exklusiv unsere HörsaalFlimmern Moderatorin Louisa vor. Um die sympathische Wahlleipzigerin besser kennen zu lernen, haben wir ihr elf Fragen gestellt. Aber lest selbst…

louisa

Stell dich doch mal kurz vor.
Hallo an alle, ich bin Louisa. Ich bin 20 Jahre alt, komme aus Hamburg und bin jetzt seit knapp zwei Jahren in Leipzig, um Kommunikations- und Medienwissenschaften zu studieren. Ich bin die Moderatorin von HörsaalFlimmern und wer mehr wissen will, sollte das Interview lesen.

Welche drei Charaktereigenschaften sind typisch für dich?
Humorvoll, pragmatisch, einfühlsam.

Als du gefragt wurdest, ob du HörsaalFlimmern moderieren möchtest, was hast du da gedacht?
Ich hab mich gefreut, dass das Team bei dieser Aufgabe an mich gedacht hat. Ich wusste sofort: Da bin ich doch super gern dabei!

Was erwartest du von einem Magazin, das komplett von Studierenden auf die Beine gestellt wird?
Dass das, was da vielleicht an Professionalität fehlt, durch viele gute Ideen und eine Menge Motivation wettgemacht wird. Und dass gerade dadurch, dass nicht bestimmte Erwartungen an Genre und Inhalte erfüllt werden müssen, neue Türen geöffnet werden und die Mitarbeiter sich wirklich frei ausleben können.

 

Hast du schon Erfahrung, was Moderation angeht?
Vor der Kamera habe ich in der Form noch nicht gestanden. Auf Jamaika habe ich nur mal vier Wochen eine Sendung bei einem Radio gehabt.

Möchtest du beruflich auch in diese Richtung der Medienbranche gehen?
Das denke ich im Moment auf jeden Fall. Deshalb mache ich im Sommer auch ein Praktikum bei Sat1 regional in Hamburg. In welche Richtung es genau gehen soll, weiß ich noch nicht. Aber auch deshalb freue ich mich sehr auf die Aufgabe bei HörsaalFlimmern.

Welche Art von Magazinsendungen schaust du im TV?
Ich schaue gerne politische Magazine und Kulturmagazine. Einfach um mitzubekommen, was auf den Gebieten so Neues passiert. Wenn ich zufällig in ein anderes Magazin reinschalte und mich das Thema oder die Aufmachung direkt ansprechen, bleibe ich da natürlich auch mal drauf.

Von welchem/r Moderator/in würdest du dir etwas abgucken?
Sarah Kuttner! Sie ist schlagfertig, lustig und geht auf ihre Gäste ein. Man merkt, dass sie einfach Bock auf das hat, was sie tut und dass sie sich nicht reinreden lässt, sondern all das macht, wonach ihr ist. Das finde ich toll!

Was sollte eine gute Moderatorin mitbringen?
Sie sollte interessiert an den Inhalten, kommunikativ und selbstbewusst sein.

Was versprichst du dir von deinem Job als Moderatorin bei HörsaalFlimmern?
Ich hoffe einfach, dass ich meine Aufgabe ganz gut mache und ich selbst auch Spaß daran habe! Vielleicht kann ich den Job als Moderatorin in meine Zukunftsvisionen mit aufnehmen.

Vervollständige den Satz: Durch mich wird HörsaalFlimmern…
Bunter.

Wir finden, dass Louisa durch ihre dynamische, freche und unkomplizierte Art das HörsaalFlimmern Team bereichert und wir freuen uns schon sehr auf die gemeinsame Zusammenarbeit!

Bis nächsten Sonntag,

euer Administrationsteam / Nadine

________________________________________________________________________________________________________________________________

Warum Spitz- und Breitmaulfrösche gute Moderatoren wären

Sprechen und agieren vor der Kamera ist eine besondere Herausforderung. Ein/e Moderator/in sollte natürlich und nicht gestellt auf die Zuschauer wirken, deutlich und gut verständlich sprechen und im besten Fall mit der eigenen Stimme Atmosphäre schaffen. Da dies keine leichte Aufgabe ist, haben wir uns in dieser Woche einen Profi zu Hilfe geholt: Sprechtrainer Robert Mechs, der uns die Grundlagen der Stimmerwärmung und der sprechgerechten Körperhaltung zeigte. Dabei konnten wir beim Versuch die Lage und Bewegung des Zwerchfells im Körper zu beschreiben, unsere mangelnden Anatomiekenntnisse vor Robert nicht verstecken. Bei Gesichtsübungen wie dem „Spitz- und Breitmaulfrosch“ und der Aufforderung, den Bauch frei raushängen zu lassen, genierten wir uns schon ein bisschen. Bald jedoch hatten wir alle viel Spaß und haben dabei auch noch wichtiges Wissen über sprechgerechte Atmung und Stimmhygiene mitgenommen. Zum ersten Mal war auch unsere Moderatorin beim Seminar dabei und konnte sich noch einige Tipps vom Profi für den großen Auftritt vor der HörsaalFlimmern-Kamera holen.

Außerdem haben wir das erste Material für unseren Teaser von Angelina Heger bekommen. An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön für die Unterstützung! Sobald er fertig ist, präsentieren wir euch den Teaser natürlich auf unserer Facebook Seite.

Weitere Neuigkeiten: Unser Drehort hat sich geändert. Wir drehen nun doch nicht bei info tv leipzig, sondern haben uns einen hochschulspezifischen Ort ausgesucht. Wo das sein wird, erfahrt ihr demnächst hier im Blog!
Ein großer Ausflug steht auch noch an: zur nächsten Produktion von „unicato“ in Erfurt sind wir dabei und holen uns noch einmal etwas Input von Fernsehprofis. Wie es war und was wir gelernt haben, erfahrt ihr in zwei Wochen!

In der nächsten Woche stellen wir euch unsere Moderatorin in einem kleinen Interview vor!

Bis nächsten Sonntag,
euer Administrationsteam/ Marlene

________________________________________________________________________________________________________________________________

Hörsaalflimmern – Na logo!

Auch in dieser Woche sind wir unserem Traum vom eigenen Magazin ein Stück näher gekommen! Die Sendung nimmt in ihrer Umsetzung immer mehr Gestalt an. Die einzelnen Teams verwirklichen Stück für Stück die ersten handfesten Ergebnisse. Ganz besonders stolz sind wir darauf, dass Hörsaalflimmern jetzt endlich mit einem eigenen Logo strahlen kann!

Nach einigen Überlegungen ist es unserem Kreativteam gelungen unser Magazin ins rechte Licht zu rücken. Damit auch ohne Schriftzug jedem klar ist, worum es geht, haben wir uns für ein Symbol entschieden, dass einen angedeuteten Hörsaal und ein Play-Icon vereint. Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Pxlfox für die umfangreiche Unterstützung!

Doch nicht nur das Logo stand diese Woche auf unserer Agenda. Habt ihr euch schon gefragt, wie es eigentlich zur Geburtsstunde von „Hörsaalflimmern“ kam? Wie ihr vielleicht schon bemerkt habt, ist auf unserer Facebookseite ein äußerst amüsantes Video aufgetaucht. Alle denkbaren Szenarien werden hier vorgeführt. Wie es nun tatsächlich abgelaufen ist, dürft ihr gerne selbst entscheiden. Schaut doch einfach mal rein!

Wie der Name HörsaalFlimmern entstand, oder doch nicht?!

In den nächsten Wochen gibt es noch allerhand zu tun. In Kürze werden die Dreharbeiten zu unserem selbst produzierten Beitrag beginnen.

Wir sind gespannt und halten euch weiter auf dem Laufenden! Bis nächsten Sonntag!

Euer Administrationsteam / Francesca
________________________________________________________________________________________________________________________________

HörsaalFlimmern goes Prominent!

In dieser Woche haben wir die Arbeit für unseren HörsaalFlimmern-Teaser so langsam in Angriff genommen. Dazu bot sich uns ganz spontan die Möglichkeit, unseren ersten Promi, Angelina Heger (ja, ihr kennt sie aus der aktuellen Bachelor-Staffel), persönlich in Leipzig zu treffen. Gesagt getan, da stand die sympathische und offene Frohnatur in einem Modeatelier in der Südvorstadt vor uns und nahm sich kurz Zeit für ein Schwätzchen und Fotos. Ihr Teaser, auf den man sich wirklich freuen darf, befindet sich zurzeit in der Postproduktion. Sobald er fertig ist, bekommt ihr ihn unter anderem auf unserer Facebook Seite zu sehen. Einen weisen Ratschlag gab es von Angelina auch noch am Rande: „Macht schön euren Bachelor und immer fleißig lernen!“

Anglina_Gruppe_1

Wer uns sonst noch mit einem Teaser unterstützt, bleibt vorerst noch geheim, aber so viel ist sicher – ihr werdet Augen machen!

Die Teams haben sich so langsam zurückgezogen und in die Arbeit gestürzt, denn in knapp 7 Wochen wird HörsaalFlimmern bereits ausgestrahlt und es gibt noch eine ganze Menge zu tun. Die vielen kreativen Ideen und Vorschläge in dieser kurzen Zeit auch umzusetzen, ist dabei womöglich die größte Herausforderung. In diesen Tagen arbeiten wir unter Hochdruck an einem einzigartigen Logo und an der Titelmusik, damit nicht nur unsere Facebook-Seite weiter Form und Gestalt annimmt, sondern wir auch künftig ordentlich die Werbetrommel rühren können. Wir freuen uns darauf, euch unser Logo in Kürze präsentieren zu dürfen!

Bis nächsten Sonntag,

euer Administrationsteam / Nadine

________________________________________________________________________________________________________________________________

Jeder fängt mal klein an – von den Profis lernen!

Aufmerksame Leser werden es schon gemerkt haben: Unser Magazin hat seinen definitiven Namen bekommen. Die Geburtsstunde von HörsaalFlimmern!

An diesem Freitag traf sich unser Team nicht wie gewohnt im Seminarraum im Institut für KMW. Stattdessen ging es auf eine kleine Exkursion. Das Team von info tv leipzig hatte uns eingeladen, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und die Arbeitsabläufe bei einem lokalen Fernsehsender kennen zu lernen.  Sehr herzlich wurden wir von Geschäftsführer Hagen Deichsel in den Redaktionsräumen empfangen und durch die info tv leipzig Räumlichkeiten geführt. Im Gespräch konnte die Regie noch einige wichtige Fragen los werden und letzte Unklarheiten wurden beseitigt.

Regisseur Jens und Dozentin Charmaine

Spaß vor der Green-Box
Im Studio von info tv leipzig gab’s nicht nur Zeit für Fragen, sondern auch für ein Späßchen!

Schnell zurück in den Seminarraum, um den Input von Herrn Deichsel zu verarbeiten und die wertvolle Zeit zu nutzen. Die Zeit drängt, denn diese Sitzung markiert das Ende der Konzeptionsphase. Danach wird  produziert und praktisch umgesetzt. Anders als in der Uni üblich, waren wir von Profis aus der Praxis gesegnet. Denn bei der Vorstellung der bisherigen Ergebnisse der einzelnen Kompetenzteams und dem damit einhergehenden Brainstorming waren wir nicht allein. Unterstützung bekamen wir von Bernd Schumacher, Geschäftsführer Development bei 99pro media aus Leipzig.

Unser Magazin hat an diesem Freitag nicht nur seinen definitiven Namen bekommen, sondern auch in allen anderen Bereichen Farbe und Form angenommen. Hier in Kurzfassung, was das Team in Zusammenarbeit mit Bernd Schumacher final erarbeitet hat:

Das Kreativteam hat ein Gesicht für „HörsaalFlimmern“ gefunden. Was wir über unsere Moderatorin schon verraten wollen:  Sie ist jung. Sie ist motiviert. Sie ist ne coole Type.

Die Redaktion hat die Beiträge für unser Magazin „HörsaalFlimmern“ ausgesucht. Liebe Hochschulsender, ihr bekommt bald Post von der Administration! Thematisch bleiben wir bunt und kreativ, es wird definitiv keine langweilige Aneinanderreihung von Beiträgen. Im Gegenteil: auch ein (noch) geheimer Studiogast ist eingeplant!

Die Regie steht nun in den Startlöchern mit der Produktion des Teasers loszulegen. Sobald er fertig ist, erfahrt ihr das auf der HörsaalFlimmern Facebook Seite.

Hier noch einmal die Daten für den Kalender: Erstausstrahlung am 15.07.14 , 19.30 Uhr auf info tv leipzig. Danach natürlich auch hier auf hochschultv.de!

Bis nächsten Sonntag,

eure Administrationsteam / Marlene

______________________________________________________________________________________________________________________

Magazinsendung – Was steckt drin?

In 61 Tagen ist es soweit – unser Magazin wird bei info tv leipzig produziert. Vorab informieren wir euch heute, was euch „formal“ erwartet. Was hat es mit so einer Magazinsendung auf sich?

Das Arbeitsmotto „anything goes“ beschreibt die vielfältigen Möglichkeiten des Magazins. Die Produzenten können ihrer journalistischen Kreativität freien Lauf lassen. Inhaltlich kann ein Magazin fast alles behandeln, die Themen sollten aber ausführlich und aus einem speziellen Blickwinkel behandelt werden. Im Mittelpunkt steht das Besondere.
Fester Bestandteil eines jeden Magazins sind Beiträge zum Beispiel in Form von Interviews (auch im Studio), Reportagen, Grafiken und vieles mehr. Verbunden werden die einzelnen Blöcke durch eine/n Moderator/in, der/die durch die Sendung führt. Auch in unserem Magazin werden wir diese Aspekte vereinen!

Unser Magazin wird eine Dauer von 30 Minuten haben. Das Kreativteam hat ihre Moderatorensuche beendet, und ein Gesicht für die Sendung gefunden. Mehr dazu gibt es hier später!
Die Redaktion sorgt für eine Exklusivität an Themen und Beiträgen, und ist gerade dabei die Sendung thematisch zusammenzustellen.
Am Freitag hat das Produktionsteam die Dreharbeiten begonnen. So viel können wir schon verraten: der Beitrag wird einen regionalen Bezug haben, und sich thematisch um unser schönes Leipzig drehen!

Spaßige Pflichtlektüre für alle Seminarteilnehmer: Eine Satire über Promimagazine – damit wir wissen, wie wir es nicht machen wollen.

In der nächsten Woche werden wir die heiligen Hallen der Profis bei info tv Leipzig besuchen und euch natürlich am 18.05. davon berichten!

Bis nächsten Sonntag!

euer Administrationsteam / Francesca

________________________________________________________________________________________________________________________________

Die Kompetenzteams- Arbeitsteilung und Teamwork zugleich!

Ein Magazin produziert sich nicht von allein! Im Gegenteil: um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, müssen alle 15 Teilnehmer gewissenhaft und zielorientiert an ihren Aufgaben arbeiten. Die vielen verschiedenen Verantwortlichkeiten wurden auf fünf Kompetenzgruppen aufgeteilt. Ziel ist es, für jeden Teilbereich eine möglichst strukturierte und effiziente Arbeitsatmosphäre zu schaffen und alle Aufgaben- und Arbeitsgebiete abzudecken.
Alle Teilnehmer des Seminars sind Bachelor-Studenten der Kommunikations- und Medienwissenschaft im 4. Semester. Im Turnus von drei Wochen trifft sich die ganze Gruppe zu einem ganztägigen Arbeitstag. In den anderen Wochen, arbeiten die Kompetenzteams an ihren Themen. Wichtiges besprechen wir in einer gemeinsamen Facebook-Gruppe.
Uns verbindet die Affinität zu Medien, auch wenn alle Kursteilnehmer unterschiedliche Vorkenntnisse mitbringen. So reicht das Spektrum vom Neuling bis zum HSTV-Redakteur.

Dozentin Charmaine und SHK Kadda

Tatkräftig unterstützt und angeleitet werden unsere Kompetenzgruppen durch unsere M.A. Dozentin Charmaine. Sie hat den Kurs gemeinsam mit Kadda, der zuständigen SHK (Studentische Hilfskraft) geplant, konzipiert und ausgearbeitet.

 

 

Dozentin Charmaine und SHK Kadda

Die Redaktion (Winnie, Julia, Miriam) beschäftigt sich mit der Auswahl der Beiträge, dem thematischen Aufbau des Magazins und ist verantwortlich für die Moderationstexte und das Zusatzmaterial.

 

 

Dozentin Charmaine und SHK Kadda

Die Administration (Francesca, Marlene, Nadine) ist für die Vermarktung und Werbung des Magazins zuständig. Außerdem treten wir mit den Hochschulsendern in Kontakt und achten darauf, dass alle Arbeiten fristgerecht fertig sind.

 

 

Dozentin Charmaine und SHK Kadda

Die Technik (Sabrina, Tarek, Jens) befasst sich mit der technischen Umsetzung des Magazins. Sie schneiden das Material, was zusätzlich gedreht wird und sind während der Aufnahme als Regie tätig.

 

 

Dozentin Charmaine und SHK Kadda

Das Kreativteam (Teresa, Michael, Jenni) hat sich die Musikauswahl, die Gestaltung des Studiodesigns, die Moderatorenfindung sowie das Intro und Outro zur Aufgabe gemacht.

 

 

 

 

 

 

Dozentin Charmaine und SHK Kadda
Die Produktion (Judith, Gertrud, Laura) konzipiert, dreht und schneidet unseren filmischen Beitrag zum Magazin.

 

 

Obwohl die Teams außerhalb unserer Präsenzsitzungen weitestgehend unabhängig voneinander agieren, überschneiden sich die Aufgabenbereiche und erfordern so ein hohes Maß an Teamwork. So entwirft beispielsweise das Kreativteam den Stil vom Intro und Outro, die Umsetzung fällt jedoch in den Aufgabenbereich der Technik. Die Redaktion gibt den thematischen Rahmen des Magazins vor und spricht sich dabei eng mit der Produktion ab, die einen eigenen Beitrag für das Magazin entwerfen. Bei allen Entscheidungen gilt jedoch: Jeder Seminarteilnehmer soll Ideen und Vorschläge einbringen! Deswegen bieten unsere Sitzungen natürlich Raum und Zeit, um sich über den Arbeitsstand der Gruppen auszutauschen, sich gegenseitig zu beraten und Entscheidungen zu treffen.

Der eng gestrickte Zeitplan sieht die Rohfassung des Magazins bis Ende Juni vor, um die finale Aufnahme am 11.07.2014 sicherzustellen. Bis dahin warten viele spannende und kreative Aufgaben und Herausforderungen auf uns.

Nächste Woche präsentieren wir euch den aktuellen Arbeitsstand!

Bis nächsten Sonntag,

euer Administrationsteam / Nadine

______________________________________________________________________________________________________________________

Konzept, Planung, Dreh, Schnitt – von der Idee bis zur fertigen Magazinsendung

Hochschulsender vernetzen und das beste Programm für ein überregionales Publikum bündeln – diese Punkte stehen schon lange auf der HochschulTV-Agenda. Das wurde im Sommer 2013 auch auf der Hochschulfernseh-Tagung unter dem Titel „Hochschulfernsehen in Deutschland – Zwischen Distributionsautonomie und Einzelkampf“ mit vielen Hochschulsendern aus ganz Deutschland besprochen.

Nach vielen Referaten, Workshops und Gesprächen haben die eingeladenen Hochschulsender und das Veranstalter-Team HochschulTV gemeinsam ihr Ziel festgehalten: Noch enger zusammenarbeiten und mittelfristig eine Interessengemeinschaft bilden.

Auch über ein überregionales Hochschulfernseh-Magazin wurde damals schon gesprochen.

Heute, knapp ein Jahr später, wagen wir den ersten Schritt dieser Idee. Im Rahmen eines Praxisseminars im Bachelorstudiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Universität Leipzig wird das erste HSTV-Magazin von 15 Studierenden konzipiert, geplant und durchgeführt. Unterstützt werden wir dabei von info tv leipzig, die uns mit Rat und Tat zur Seite stehen und die Erstausstrahlung im Programm aufnehmen werden.

Die erste Magazinfolge zu produzieren, ist eine besondere Herausforderung. Alle Abläufe müssen erst einmal koordiniert werden und es gibt keinen „Vorgänger“, an dem wir uns orientieren können. Um die vielen Aufgaben in der kurzen Zeit bis zur Aufnahme zu bewältigen, wurden Kompetenzteams gebildet. Besonders wichtig ist jedoch die Zusammenarbeit der ganzen Gruppe, da die Aufgabenbereiche ineinander übergreifen und sich jeder auf den anderen verlassen muss. Nur wenn jedes Zahnrad einwandfrei funktioniert, kann die planmäßige Aufzeichnung des Hochschulfernseh-Magazins funktionieren.

 

Den spannenden Arbeitsprozess von der Idee bis zum fertigen Magazin werden wir, das Administrationsteam des Seminars, hier jeden Sonntag in einem Blogeintrag festhalten.

In der nächsten Woche stellen wir das Team und die Kompetenzgruppen mit ihren verschiedenen Herausforderungen vor!

 

Bis nächsten Sonntag,

euer Administrationsteam / Marlene

Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
1
2
3
4
5